18.02.2013

Thailand - ein Paradies für Schleckermäuler! Fritiertes Eis

Zu unserem großen Glück werden wir hier in Mae Sariang zu den leckersten Köstlichkeiten geführt und haben deshalb gestern die Bekanntschaft mit diesem süßen Ding gemacht. Dies ist fritiertes Eis, dass es in Thailand nicht üblicherweise gibt, jedoch bei uns um die Ecke verkauft wird! Ich wäre nicht ich, wenn mich die Zubereitung dieser Leckerei völlig kalt lassen würde. Deshalb habe ich ein wenig herumgesucht und herausgefunden, dass es unglaublich viele Varianten dieser fritierten Nachspeise gibt. Die Variante, die wir gestern probiert haben und die echt köstlich schmeckt, wollte ich euch gerne mal vorstellen:

Zutaten:

Eis (Lieblingssorte, eigentlich geht so ziemlich jede)
Tempurateig:

50 g Speisestärke
50 g Tempuramehl (wird aus Reis hergestellt)
alternativ: Weizenmehl
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
nach Geschmack auch etwas Zucker  
1 Ei (frisch aus dem Kühlschrank, sollte noch kalt sein)
150 ml Eiswasser

Das Eis mit dem Eisportionierer zur Kugel formen und die am Besten noch etwas kälter werden lassen, als es im Gefrierschrank sonst üblich ist. Wenns nicht geht ist es auch nicht schlimm, nur etwas schwieriger.

In der Zwischenzeit den Teig herstellen. Er sollte kurz vor dem Verwenden gemacht werden, sonst wird der Teigmantel später nicht kross. 

Alle Zutaten miteinander vermengen und dabei nicht zu lange rühren. Ist der Teig zu dickflüssig, etwas mehr Eiswasser dazugeben. Die Konsistenz sollte schon recht flüssig sein. Ähnlich wie beim Pfannkuchenteig.

Die Eiskugeln nun aus dem Eisfach nehmen und in den Teig tauchen. Sofort wieder in den Gefrierschrank, gefrieren lassen und diesen Vorgang wiederholen, bis die Teigschicht dick genug ist. Ich vermute, dass dies nach ca. 2-3 Wiederholungen soweit ist. 
Nochmal komplett durchfrieren lassen und dann im heißen, geschmacksneutralen Fett (Sonnenblumenöl, o.ä.) fritieren. Schaut, dass der Topf, oder die Firteuse tief genug ist, damit die gesamte Kugel eingetaucht werden kann. 

2-3 min, fritieren und sofort servieren.
Sehr köstlich, da von außen heiß und knupsrig, von innen weich und kalt! 

Da ich hier leider meine Küche nicht mitnehmen konnte, muss ich mich auf die Infos verlassen, die ich einholen konnte. Bitte schreibt mir doch, ob das alles so umsetzbar ist, wenn ihr es ausprobiert habt!
Meine Quelle: Tempurateig