09.06.2012

Brownie mit Kokosgrüßen


Pro: 
-viel Schokolade 
-matschiges Innenleben
-Glückshomone werden vermehrt ausgestreut
- tolle Optik
-nettes Gastgeschenk 
-Kinder essen meistens den Teller leer
-enthält das lebenswichtige Vitamin YAMI... 
um nur einige Wenige zu nennen.

Kontra:  
-löst Suchtverhalten aus (jeder braucht doch sein kleines Laste, oder?!)
-läßt gewisse Körperregionen in die Breite wachsen (von Gutem solls doch viel geben!).

Wie ihr seht, überwiegen die Vorteile eines Brownies weit die Nachteile, die noch nicht einmal als solche gewertet werden können! Supi, also Mädels, haut rein!=)
 
Zutaten:

200 g Butter
200 g Schokolade
30 g Kakao
150 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 TL Vanillearoma
3 Eier
120 g Mehl
20 g Kokosflocken

Heizt den Ofen auf 175°C vor.
Butter schmelzen, Schokolade zugeben, ebenfalls schmelzen, Kakao hineinsieben, einrühren. Nacheinander Zucker, Aroma, Eier und Mehl zugeben. Zum Schluß rührt ihr die Kokosflocken unter die Masse, füllt diese in eine Auflauf-, bzw. Brownieform und lasst den Brownie je nach Matschigkeitsvorliebe 25-30 min. backen. Die Menge ist für eine Brownieform, oder wie bei mir, für zwei kleine Kuchenformen (zum Verschenken) ausgelegt.

Wenn der Brownie ausgekühlt ist, könnt ihr ihn mit einem Klecks Schokolade und Kokosraspeln dekorieren.