13.05.2012

Tarte Tatin

Zur Feier des Tages -Freitag, Wochenende, schönes Wetter- wollte ich einen neuen Nachtisch testen und bin dann auf ein Bild von der Tarte Tatin gestoßen. So neugierig, wie ich nun einmal bin, habe ich ein wenig gestöbert und geschaut, wie die genau gemacht wird. In dem Rezept hieß es, ich zitiere: "die schnellste, einfachste und leckerste Tarte überhaupt". Genau das wollte ich, kein Aufwand, großer Geschmack. Also wurden weitere Rezepte studiert, kombiniert und tadaa, hier ist meine Tarte Tatin! Wir haben die regelrecht verschlungen! Wie die meisten Leckereien ist auch diese Köstlichkeit angeblich einem Fehler entsprungen: eine der Schwestern Tatin, die gemeinsam ein Hotel in Frankreich führten, soll an jenem Tag sehr zerstreut gewesen sein und soll Äpfel in der Form ausgelegt, aber den Boden vergessen haben. Als sie ihr Mißgeschick bemerkte, setzte sie denn Boden nachträglich drauf, buck nochmal und stürzte die Tarte anschließend. Ob die Geschichte stimmt, oder nicht? Man weiß es nicht. Fest steht, dass die Tarte nach den Schwestern benannt ist und hervorragend schmeckt!

Zutaten:

6 große Äpfel
1 Packung Blätterteig
1/2 Zitrone
etwas Wasser
80 g Butter
100 g Zucker
50 g Butter

Backofen auf 200°C vorheizen. Rollt den Blätterteig dünn aus und lasst ihn etwas ruhen, damit er sich später nicht mehr zusammenzieht.
Wasser und den Saft der Zitrone mischen, Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien, in Spalten schneiden und in das Zitronenwasser geben, damit die Äpfel nicht braun werden. 
80 g Butter und Zucker in einer schweren Pfanne karamellisieren (ganz vorsichtig, damit das Karamell nicht anbrennt, also auf kleiner Hitze!). Äpfel abtropfen und die Apfelspalten schön dekorativ auf das Karamell legen. Macht ruhig eine richtig dicke Apfelschicht daraus. Nun können die Spalten bei kleiner Hitze noch etwas weich gekocht werden, auch hier vorsichtig, damit nichts anbrennt. 
Anschließend 10 min. ruhen lassen und dann 50 g Butter in Flocken auf den Äpfeln verteilen. Nun kommt die Blätterteighaube darauf. Den Blätterteig könnt ihr mit einer Gabel mehrmals einpicksen und die Ränder etwas nach unten drücken. Im vorgeheizten Ofen backt die Tarte nun 20 min. Nach der Backzeit nochmal 10 min. ruhen lassen, aber nicht länger, sonst wird das Karamell fest! Wenn die Ruhezeit vorbei ist, müsst ihr ganz mutig sein: einen Teller auf die Teigschicht legen und den Kuchen stürzen, so, dass die Äpfel dann oben sind. Noch ein bisschen Puderzucker drauf und warm mit Vanilleeis servieren. Wir habens ohne Eis gegessen und konnten gar nicht mehr aufhören! YAM, YAM; YAM!!!